Babette Rackwitz Hilke325Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil für die Integration von Flüchtlingen. Sport ist unabhängig von Hautfarbe, Sprache, Religion, Beruf oder sozialen Stand und somit ein prägendes Bild unserer westlichen Gesellschaft.

Gemeinschaft und Fairness wird groß geschrieben. Gerade in den landesweiten Sportvereinen mit ihren vielen verschiedenen Angeboten steht das Miteinander im Vordergrund und neue Kontakte sind schnell geknüpft. Dies ist unbestritten neben dem Erlernen der Sprache sehr wichtig, damit sich die Neuankömmlinge in unserer Kultur zurecht finden. Hinzu kommt, dass nachweislich Bewegung die Gesundheit fördert und Stressfaktoren verringert werden. Im Kinder- und Jugendbereich werden diese Aspekte schon lange gefördert und die TSV Reinbek kann über das Projekt „Kids in die Clubs“ kostenlosen Sport vermitteln. Für erwachsene Geflüchtete, aber auch Menschen mit geringem Einkommen, bietet die TSV Reinbek neben ermäßigten Beiträgen auch die Sportpatenschaften an. Hier übernimmt ein Pate für einen von ihn gewählten Zeitraum die Finanzierung des Vereinsbeitrags für einen Sporttreibenden. Als Herr Peter Huschke aus Reinbek von diesem Projekt hörte, zögerte er nicht lange und hat spontan eine Patenschaft für einen Geflüchteten übernommen und ist damit unser 33.ter Unterstützer im Sport für Alle im Jahre 2017. So viele Sportpatenschaften hat die TSV schon lange nicht mehr verzeichnen können. Wer sich für dieses Projekt interessiert und helfen möchte, kann sich an Frau Babette Rackwitz-Hilke unter der Telefon Nr. 040 4011326-14 wenden. Als Integrationslotsin für Sport in der Stadt Reinbek und in der TSV weiß sie, wo dringend noch finanzielle Unterstützung gesucht wird und ist bei der Vermittlung behilflich.