Die TSV Reinbek trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden, Uwe Plog, der wie kein anderer seine TSV über ein halbes Jahrhundert geleitet und begleitet hat.

Uwe Plog 400Uwe Plog trat bereits 1957 in die TSV Reinbek ein und war auch nach kürzester Zeit bereits in der Abteilungsleitung Handball aktiv. Nur wenige Jahre nach der Hochzeit mit seiner Frau Karin übernahm er mit ihrer Unterstützung den Vorsitz der TSV im Jahre 1970. Bei seinem Ausscheiden aus dem aktiven Vorstand im Jahre 2002 hatte die TSV Reinbek ihre Mitgliederzahl auf rund 4000 verdoppeln können. Diese Entwicklung der TSV Reinbek zu einem Großverein nach den Maßstäben des Landessportverbandes Schleswig-Holstein verdanken wir seinem Geschick und unermüdlichen Einsatz. Sie lässt aber nicht annähernd erkennen, welcher Mensch hinter diesem Erfolg steht. Uwe hat den Verein über eine ganze Epoche, ohne jegliche, den Sportfunktionären so häufig zugeschriebene, Eitelkeit, geführt. Stets allein mit dem Ziel einer sachgerechten Entscheidung zum Wohle jedes einzelnen Sportlers, vom Kleinkind bis zum Seniorenalter, unaufgeregt, konzentriert und mit Verständnis für jedes Problem. Man konnte ihm immer vertrauen, seiner Fairness und Verschwiegenheit sowie seinem Bestreben nach einem gerechten Interessenausgleich aller Beteiligten.

Sein, auch dem Wandel der sozialen Verhältnisse Rechnung tragendes, Engagement war für ihn selbstverständlich und umfassend. Er wurde nie abgewählt sondern zog sich zurück im Bewusstsein, sein Feld entsprechend bestellt zu haben. Auch als Ehrenvorsitzender nahm er selbstverständlich an Vorstandssitzungen teil, solange es seine Gesundheit zuließ, mischte sich – bescheiden wie es ihm entsprach – jedoch nie in das aktuelle Geschehen ein, stand jedoch als Ratgeber zur Verfügung.

Für dieses Engagement wurde Uwe Plog über die Jahre vielfältig geehrt, was in der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und in der Namensgebung der städtischen Sporthalle in Uwe-Plog-Halle gipfelte.

Was wenige wissen: er förderte seine TSV auch nach Kräften durch namhafte Spenden, ohne davon auch nur ein Wort verlauten zu lassen. Sein Andenken ist uns Verpflichtung und Ansporn zugleich.

Uwe: Du fehlst uns!